- nach BHV Richtlinien

Berufsverband der Hundeerzieher und Verhaltensberater e.V.


Der nächste Hundeführerscheinkurs beginnt am Freitag den 21. April um 18.00 Uhr


Seitenübersicht:

- Bestandteile BHV-Hundeführerschein

- Prüfung vom 27.06.2004

- Prüfung vom 23.10.2004

- Prüfung vom 11.06.2006

- Prüfung vom 10.06.2007

Bestandteile BHV-Hundeführerschein

- Ziele der Prüfung

Ziel der Prüfung ist es, festzustellen, ob das Halter-Hund-Team sich ohne Belästigung und/oder Gefährdung Dritter in der Öffentlichkeit bewegen kann.

Kriterien für diese Bewertung sind die Sachkunde des Halters, sein praktischer

Umgang mit dem Hund sowie der Erziehungsstand des Hundes.

- Die Prüfung besteht aus drei Teilbereichen:

Überprüfung des theoretischen Wissens des Halters

Überprüfung der Halter-Hund-Beziehung

Überprüfung von Halter und Hund in alltäglichen Situationen

- Die Prüfung soll in einer dem Hund unbekannten Umgebung stattfinden.

Es gibt zwei Prüfungsstufen:

Stufe 1 findet ausschließlich an der Leine statt.

Stufe 2 beinhaltet zusätzlich Anteile, bei denen der Hund frei läuft.

- Prüfungsablauf

Die theoretische Prüfung des Hundehalters erfolgt in schriftlicher Form. Dabei werden Fragen aus folgenden Bereichen in einem Multiple-Choice-Verfahren geprüft:

Hund und Recht

Verhalten des Hundes

Der Hundehalter in der Öffentlichkeit

Haltung/Pflege/Gesundheit/Ernährung

Welpenkauf und –aufzucht

Lernverhalten des Hundes

Mensch-Hund-Beziehung

Hilfsmittel in der Hundeerziehung

- Das Bestehen der Theorieprüfung ist Voraussetzung für das Ablegen der praktischen Prüfung. Erfolgt die praktische Prüfung mehr als ein Jahr nach Ablegen der Theorieprüfung, muß die Theorieprüfung wiederholt werden.

Wenn das Halter-Hund-Team die praktische Prüfung nicht besteht, ist ein Mindestabstand von 4 Wochen bis zur Wiederholung einzuhalten.

- Die praktische Prüfung findet in drei unterschiedlichen Umgebungen statt:

In einer ablenkungsarmen Umgebung (z.B. abgeschiedene Wiese, Hundeplatz, ruhiger Parkplatz)

In einer belebten öffentlichen Grünanlage bzw. einem Hundeauslaufgebiet

Im innerstädtischen Bereich (z.B. Fußgängerzone).

Der Hund sollte beim Ablegen der Prüfung mindestens 12 Monate alt sein.

Der Halter muß nachweisen, daß der Hund geimpft und haftpflichtversichert ist.

Der Hund muß mit einem Mikrochip gekennzeichnet sein.

- Es sind Hör- wie Sichtzeichen erlaubt.

- Der Einsatz von folgenden Hilfsmitteln ist erlaubt:

Festverschnallbares Halsband oder Halsband mit Zugstopp

Halti

Brustgeschirr (nicht mit Zugwirkung unter den Achseln!)

Leine

Pfeife

Behinderte Hundehalter und Halter von behinderten Hunden dürfen nach Absprache mit dem Richter weitere Hilfsmittel einsetzen.

Der Einsatz von Futter, Spielzeug/Spielen, Streicheln und Lob ist erlaubt.

- Die Halter-Hund-Teams werden in der jeweiligen Prüfungssituation einzeln überprüft.

- Zum praktischen Teil:

Auch wenn ein Hund ein Problempotential erkennen läßt, kann das Halter-Hund-Team die Prüfung bestehen, wenn der Halter durch seinen praktisches Wissen und sein Handling zeigt, daß er um die Probleme seines Hundes weiß, sich entsprechend verhält und dadurch eine Gefährdung oder Belästigung seiner Umgebung ausschließt.

A) Prüfungssituation: Ablenkungsarme Umgebung

In der Prüfungssituation A) werden folgende Elemente geprüft: Gehorsamsübungen und Handling. Die einzelnen Übungen können nach Einschätzung des Richters mehrfach und in wechselnder Reihenfolge abverlangt werden.

1. Der Halter läßt seinen Hund kontrolliert ins Auto ein- und aussteigen

2 Gehorsamsübungen:

2.1 Kommen auf Ruf

2.2 Gehen an lockerer Leine

2.3 Sitz, Platz, Steh

2.4 Bleib

2.5 Korrekturwort

2.1 Kommen auf Ruf

(entfällt in Stufe 1) Hund und Halter befinden sich in der Bewegung. Der Hund läuft frei und ist mindestens 10 m vom Halter entfernt. Der Halter gibt ein Signal zum Herankommen. Der Hund soll zügig herankommen und sich problemlos vom Halter anleinen lassen.

2.2 Gehen an lockerer Leine Definiert:

Die Leine soll nicht andauernd gespannt sein, kurzfristiges Anspannen wird toleriert. Der Hund hat seinem Halter auch bei Richtungswechseln und Tempowechseln schnell willig zu folgen. Der Hund kann sowohl links, als auch rechts geführt werden. Der Hund soll jedoch nicht ständig vor oder hinter seinem Halter kreuzen. Wenn der Halter stehen bleibt, soll der Hund auch anhalten. Ob der Hund sich setzt, legt oder im Stehen verbleibt ist unerheblich.

2.3 Sitz, Platz, Steh

Der Hund muß in Stufe 1 zwei von diesen drei Positionen auf Signal des Halters einnehmen und solange darin verbleiben, bis er vom Halter ein anderes Signal erhält. (In Stufe 2 muß der Hund alle drei Positionen sicher zeigen können.)

2.4 Bleib-Übung

Der Halter bindet den Hund an geeigneter Stelle an. Er gibt dem Hund das Signal für Sitz, Platz oder Steh. Nachdem der Hund die Position eingenommen hat, entfernt sich der Halter in Sichtweite des Hundes mindestens 30 Schritte vom Hund und bleibt dort stehen. Er kehrt erst auf Anweisung des Richters (nach ca. 2 Minuten) wieder zu seinem Hund zurück. Der Hund muß die Position beibehalten, bis der Halter wieder zu ihm zurückgekehrt ist und ihm ein anderes Signal gegeben hat. (In Stufe 2 wird dieselbe Übung ohne Leine durchgeführt.)

2.5 Korrekturwort

Die zu unterbrechende Handlung wird durch Futter oder Spielzeug provoziert. Im Bedarfsfall kann der Richter eine andere Ablenkung herbeiführen. Auf Signal des Halters muß der Hund die von ihm begonnene Handlung sofort abbrechen. (In Stufe 2 wird dieselbe Übung ohne Leine durchgeführt.)

3. Handling-Übungen:

Der Halter zeigt, daß er folgende Handlungen an seinem Hund vornehmen kann:

Ohren, Zähne und Pfoten kontrollieren;

dem Hund einen Maulkorb anlegen oder ihm die Schnauze zubinden;

dem Hund ein Spielzeug oder Futter wegnehmen.

Der Halter zeigt, daß er seinen Hund so kontrollieren kann, daß eine zweite Person den Hund anfassen kann.

B)Prüfungssituation: Öffentliche Grünanlage o.ä.

Der Prüfungsteil B) soll den Charakter eines Spaziergangs haben, bei dem Gehorsamsübungen und Verhalten in der Öffentlichkeit geprüft werden. Die einzelnen Übungen können nach Einschätzung des Richters mehrfach und in wechselnder Reihenfolge abverlangt werden. Begegnungssituationen sollten sich aus dem öffentlichen Verkehr ergeben. Andernfalls müssen sie mit Auftragspersonen gestellt werden. In Stufe 1 werden die Übungssituationen mit angeleintem Hund gezeigt, in Stufe 2 werden die Übungssituationen zusätzlich mit freilaufendem Hund gezeigt.

Bei den Übungen 2.1 bis 2.5 muß sich in der Stufe 2 der abgeleinte Hund in unmittelbarer Nähe zum Halter befinden.

Reize, mit denen das Halter-Hund-Team konfrontiert werden sollten, können z.B.sein:

Skater, Jogger, Radler, Mofas, Roller, spielende Kinder, Kinderwagen, Rollstuhl,

Rollator, Personen mit Krücken, schwankende, alkoholisierte Personen, ungewöhnlich gekleidete Personen, Personen mit angeleintem und freilaufendem Hund, Reiter, Pferde, Kühe, Schafe, Katzen, Enten oder anderes Geflügel, Wild.

- Mindestens vorkommen müssen:

Personen, die ein für den Hund ungewöhnliches oder auffälliges Erscheinungsbild haben (mindestens zwei Mal)

Personen, die den Hund in schneller Fortbewegung überholen oder ihm entgegen kommen (mindestens drei verschiedene Situationen)

Begegnung mit einem angeleinten und einem freilaufenden Hund

-Weitere Situationen, die in Prüfungsteil B) geprüft werden, sind:

Halter geht mit angeleintem Hund, Kinder kommen und wollen den Hund streicheln.

Eine Fremdperson geht direkt auf den Hund zu und versucht, freundlich-aufdringlich Körperkontakt zum Hund aufzunehmen.

Eine Fremdperson geht auf den Halter zu, spricht ihn an und schüttelt ihm die Hand.

Halter und Hund gehen durch eine ihnen entgegen kommende Menschengruppe (mindestens 5 Personen) hindurch.

Ein Hundehalter mit einem sich neutral verhaltenden, angeleinten Hund begegnet dem Halter-Hund-Team, bleibt auf gleicher Höhe stehen und beginnt ein Gespräch und geht nach kurzem Gespräch weiter.

-Folgende Gehorsamsübungen aus Teil A) sollten im Laufe des Prüfungsteil B) situationsangemessen gezeigt werden:

2.1 Kommen auf Ruf (entfällt bei Stufe 1)

2.2 Gehen an lockerer Leine

2.3 Sitz, Platz, Steh (in Stufe 1 muß der Hund mindestens zwei von diesen drei Positionen zeigen, in Stufe 2 muß der Hund alle drei Positionen sicher zeigen können.)

2.4 Bleib (entfällt für Stufe 1, wird von Hunden der Stufe 2 in Situationen mit leichter Ablenkung gezeigt)

2.5 Korrekturwort

Die Übungen sollten vom Hundehalter situationsgerecht eingesetzt werden. Andernfalls werden sie vom Richter dazu aufgefordert.

C) Prüfungssituation: Im innerstädtischen Bereich

In diesem Prüfungsteil werden alle Übungen mit angeleintem Hund absolviert. Der Prüfungsteil soll den Charakter eines Stadtbummels haben. Geprüft werden Gehorsamsübungen und das Verhalten in normalen Begegnungssituationen in einem belebten Innenstadtbereich (z.B. Fußgängerzone).

Die einzelnen Übungen können nach Einschätzung des Richters mehrfach und in wechselnder Reihenfolge abverlangt werden. Begegnungssituationen sollten sich aus dem öffentlichen Verkehr ergeben. Andernfalls müssen sie mit Auftragspersonen gestellt werden.

Die folgenden Situationen sollten vorkommen: Halter und Hund fahren Fahrstuhl mit anderen Personen Halter und Hund begegnen auf einem schmalen Weg einer anderen Person Halter und Hund suchen ein Cafe/Restaurant auf und nehmen kurz Platz Halter und Hund suchen ein Geschäft auf Halter und Hund werden von einem Passanten geschnitten Halter und Hund fahren Bus oder Bahn Halter und Hund gehen an einer stark befahrenen Straße entlang.

- Folgende Gehorsamsübungen aus Teil A) sollten im Laufe des Prüfungsteil C) situationsangemessen gezeigt werden:

2.2 Gehen an lockerer Leine

2.3 Sitz, Platz, Steh (in Stufe 1 muß der Hund mindestens zwei von diesen drei Positionen zeigen, in Stufe 2 muß der Hund alle drei Positionen sicher zeigen können)

2.4 Korrekturwort Die Übungen sollten vom Hundehalter situationsgerecht eingesetzt werden. Andernfalls werden sie vom Richter dazu aufgefordert.

Hundeführerscheinprüfung vom Sonntag, den 27. Juni 2004


Was waren wir alle aufgeregt. Morgens um 8.00 Uhr Treffen zur Theorieprüfung. Alle warteten wir gespannt auf den Prüfer Herrn Dr. Sondermann. Als er dann mit seiner Begleiterin und seinem Hund eintraf, war die Spannung bis ins Unendliche gestiegen. Streng sah Herr Dr. Sondermann aus. Britta packte ein wenig Panik, hatte Jaro doch Probleme mit anderen Rüden. Aber das soll doch kein Grund sein durch die Prüfung zu fallen.

Die Theorieprüfung dauerte etwa 1 Stunde. Keiner wollte Kaffee trinken, außer unsere Prüfer. Im Gegenteil, bei der Auswertung wurden die Bachblüten weitergereicht. Frances, ich, Britta und Claudi erhofften sich somit ein ruhigeres Auftreten uns wurde auch gesagt, dass dies kein „Doping“ sei.

Ihr wart alle sehr gut, alle habt Ihr mit über 95 % die Fragen richtig beantwortet. So war die erste Anspannung schon mal vorbei und Ihr alle durftet weitermachen. Zunächst ging es auf den Hundeplatz. Hier solltet Ihr zeigen, wie Ihr Euren Hund händelt. Körperkontrolle – wie Augen und Ohren anschauen, Pfotenkontrolle, Fieber messen, Maulkorb anlegen, Chipkontrolle usw. Auch das klappte hervorragend.



Auch die nachfolgenden Übungen, das wichtigste auf dem Hundeplatz war irgendwie kein Problem, war doch die vorhergehende Generalprobe am Freitag zuvor eine echte Katastrophe (aus meiner Sicht), so habt Ihr bei der Prüfung echt Ruhe ausgestrahlt, vor allem Eure Hunde haben eine Glanzleistung vollbracht. Hier muß ich anmerken, dass wirklich nur wir die Bachblüten genommen haben und nicht die Hunde.

Jacky PlatzThea SitzJaro Steh



Kira PlatzJaro Platz



Thea und Jacky Bleib


Nun war schon wieder ein Teil der Prüfung geschafft. Wir fuhren alle in den angrenzenden Stadtpark nach Werder/Havel und mußten dann noch ein Bei Fuß, Ablegen der Hunde, Bleib zeigen. Das war gar nicht so einfach unter den vielen Ablenkungen.



Dann kam der letzte und eigentlich auch schwierigste Teil der Prüfung. Der Stadtgang. Dazu mußten wir in den Potsdamer Hauptbahnhof. Zum Glück für uns war nicht wie bei der letzten Prüfung gerade ein Fest angesagt, sondern normaler Publikumsverkehr.

Fahrstuhlfahren, durch eine S- Bahn und dort Platz nehmen, durch einen Buchladen laufen unter Ablenkung, das war vorbildlich, es gab keine Probleme. Selbst Jacky, die so Angst vor der S- Bahn hatte, schaffte es hineinzukommen. Jaro sah die anderen Hunde im Bahnhof gar nicht laufen vor lauter Fell vor den Augen, Britta hatte ein Lächeln auf dem Gesicht. Kira war überhaupt nicht ängstlich, als wenn der Bahnhof etwas ganz Normales wäre und auch Thea, die ja die Ablenkung im Buchladen bei der letzten Probe nicht so meisterte tat hier als wäre das alles kein Problem und noch nie gewesen.



Zu guter letzt kam dann noch das Café an die Reihe. War gar nicht so einfach auf engen Raum mit den Hunden Platz zu finden. Aber als dann die Hunde alle lagen, kam die Erlösung von

Dr. Sondermann: „Ihr habt alle bestanden“. So schmeckte das Eis und der Kaffee doppelt so gut. Was für eine Erleichterung und Freunde.

Raus ging es dann aus dem Bahnhofsgebäude und wir gingen auf den Parkplatz, hier die freudige Übergabe der Plaketten.


Frances + TheaAndrea + Kira

Britta + JaroClaudi + Jacky





Bestanden................JUHUUU....WUFFF......und WEEDEL :o)




Ich bedanke mich bei Euch für diese wunderschöne, tolle Gruppe !

Es hat viel Spaß gebracht, wir haben sehr viel gelacht !

Lieben Dank Andrea mit Kira („ich bin jetzt keine ängstliche griechische Hündin mehr“)

Danke auch Claudi mit Jacky („ich gehe jetzt auch in die S- Bahn“)

Lieben Dank Britta mit Jaro („heute trage ich - Jaro die Haare offen“)

Danke Frances mit Thea („auch spanische Hunde werden ruhiger“)



Eure Biene


Hundeführerscheinprüfung von Samstag den 23.10.2004

Es war Samstag, 10.00 Uhr und endlich war es soweit. Die Prüfung konnte beginnen und wir alle bibberten um die Wette, wer wohl am aufgeregtesten ist. Auch ich, die heute eine echte Premiere hatte. Meine allerersten Hundeführerscheinprüflinge :o) Und was haben wir geübt. Und trotz aller Aufregung, alle gingen es an, mit dem Willen zu bestehen.

Zuerst war nun die Theorieprüfung fällig, die in meinem kleinen Waldhäuschen in Ferch stattfand. War ganz schön eng. 5 Prüflinge und unser Prüfer Herr Uwe Prinz vom BHV.

Juhuu, alle haben diese erste Hürde gemeistert und waren nun ein kleines Stück näher am Hundeführerschein.

Auf gings zum ersten Praxiseinsatz auf den Hundeplatz in Werder, die sogenannte "ablenkungsarme Umgebung" ;o)

Herr Prinz bat hier jedes einzelne Halter - Hund - Team auf den Platz. Die anderen standen draußen und schauten gespannt zu, was denn da alles passieren würde.

Und auf gings...

Blossom "Bleib"
Dusty "Bleib"
Cora Korrekturwort
Blossom Korrekturwort
Dusty Handling
Chester Handling
Balto "Fuß" Freifolge
Chester "Fuß"

Die Übungen klappten ganz gut und Herr Prinz war auch zufrieden. Balto und Dusty hatten einige Probleme , aber die beiden Frauchens gaben ihr bestes, um das Verhalten ihrer Lieblinge zu korrigieren.

Vom Hundeplatz in Werder gings auf in den Grunewald, in die "öffentliche Grünanlage"

Im Rahmen der Praxistrainingsstunden haben wir dort schon richtig geschwitzt. Aber auch geübt, so viel nur geht. Viele der Prüflinge fuhren sogar in ihrer Freizeit mit dem Wuff im "Gepäck" noch einmal dorthin, um zu trainieren.

Ist dort auch eine sehr schwere Aufgabe. Vorbei an fremden Hunden, ohne Leine und immer an Frauchens bzw. Herrchens Seite bleiben, ohne schnüffeln zu gehn. Und doch, trotz aller Härte, sie habens gemeistert.

Balto und Dusty "Platz und Bleib"
Blossom Freifolge vorbei an fremden Hunden und Menschen
Cora Freifolge
Balto "Steh" und Bleib

Weiter ging es, vom wunderschönen Hundeauslaufgebiet im Grunewald zum Bahnhof Potsdam, den "innerstädtischen Bereich".

"Bei Fuß" vorbei an Kinderwagen
"Bleib" in der Gruppe
Dusty erhält Kommando "Platz und Bleib" im Buchladen
Balto..."Platz und Bleib" beendet... jetzt gibts Leckerli :o)
Chester "Platz und Bleib" im Buchladen

Blossom "Fuß" über den Bahnhof

Da sind se und alle glücklich... das Abschlussfoto:

Von links:

Viola mit Dusty ... Respekt :o) nur 3 Praxisstunden und bestanden mit Stufe 2

Meine Wenigkeit...Frances (diesmal ohne Hund)

Gabi mit Balto ... der mit Frauchen tanzt

Maik mit Cora ... ha von wegen ängstlich

Sara mit Blossom ... kleine Supermaus

Herr Prinz ... unser Prüfer

Oona mit Chester ... ach ja die süßen Mädels...

Und nun mein Abschlusswort:

Es hat wahnsinnig viel Spaß gemacht mit Euch und Euren süßen Wuffels. Ich glaube wir alle haben was gelernt, vor allem Ihr. Trotz aller Schwierigkeiten, seid Ihr tapfer geblieben und habt Euch bis zum Schluß durchgebissen ;o). Ich wünsche Euch alles schnuffelgute und hoffe wir sehen uns mal wieder.

Also ganz viele Schlecker von meinen Helferleins Thea und Ben und ein :o) von mir.

Danke auch Claudi und Rene, meinen Menschenhelferleins, ohne die das Training sehr schwierig gewesen wäre.

Und nun noch ein paar Worte von Bine für Euch Hundeführerscheinbesitzer :o)

Ihr Lieben !

Auch von mir und Marc die herzlichsten Glückwünsche zur bestandenen Hundeführerscheinprüfung ! Eigentlich war es mir klar, das Ihr die Prüfung bestehen würdet, denn ihr habt super gearbeitet und super Hunde !! Und Ihr hattet alle so einen Bammel vor der Prüfung. Dabei müßtet Ihr mich doch noch kennen, ich habe immer gesagt, das Ihr gut seit !! :)

Leider werde ich Euch erst zu Weihnachten persönlich gratulieren können, da wir hier die Berge und die Ruhe erst einmal geniessen. Auch Bajou und Kimmy werden schon richtige Kletterer. Aber ich hoffe, das Ihr jetzt nicht mit dem Training aufhört, sondern immer mal wieder fleißig weitermacht. Es war ja nie nur Training sondern auch mit viel Spaß verbunden.

AUch Dir Frances, ein dickes Lob ! Hast Dich gut eingearbeitet und führst meine Hundeschule doch sehr gut. Hast tolle Halter-Hund Teams und einen super Hundeführerscheinkurs gemacht. Herzlichen Glückwunsch auch Dir zur bestandenen Prüfung.

Wir sehen uns alle Weihnachten ???

Liebe Grüße ein wau wau

sendet Euch

Bine



HUNDEFÜHRERSCHEINPRÜFUNG von Sonntag dem 11.06.2006


Diesmal nahmen teil:

Kerstin mit der Beaglehündin Lea

Jule mit der Jack Russelhündin Corry

Heike mit der Jack Russelhündin Lucy

Yvonne mit der Eurasierhündin Halina

und Petra hätte so gerne gewollt aber die Cara war leider sehr krank, aber Petra absolvierte die Theorieprüfung!


Alles fing im April an :o)! Fünf Teams hatten sich hoch und heilig vorgenommen den Hundeführerschein zu schaffen und alle wollten dies mit Stufe 2 (ohne Leine) packen. Wir übten und übten und übten. Mehr ging fast gar nicht. Wir fuhren nach Berlin ... so einige Male ... und schwitzten dort um die Wette, wollte doch jeder das beste aus seinem Wuffel herausholen. In Potsdam auf dem Hauptbahnhof sah man uns auch einige Male. Wir hatten echt Publikum ;o) Und der riesengroße Tag der Prüfung rückte immer näher, unaufhaltsam und den Prüflingen und mir wurde immer banger. Man waren wir aufgeregt. Dabei war nicht unbedingt hilfreich, dass unser benachbarter Schäferhundeverein einen Erziehungskurs startete und sich draussen vor dem Hundeplatz so an die 25 wild bellende Hunde tummelten. Nun ja, wir waren tapfer und legten trotzdem los.


Die Theorie:

Die absolvierten die fünf auf dem Hundeplatz in meinem kuschligen Wohnwagen, während ich draussen auf die Wuffels aufpasste. Die waren ganz ruhig, nur die Fünf drinnen bestimmt nicht ;o)! Ne halbe Stunde dauerte das ganze, bis die ersten mit erleichterten Blick aus dem Wohnwagen kamen. Herr Seib unser netter Prüfer aus Hessen kontrollierte drinnen, während wir uns draussen über die Fragen unterhielten. Dann wars soweit. Herr Seib kam raus und verkündete, dass alle die Theorie bestanden haben. Oh Freude... eine Hürde weniger! Dann kanns ja weiter gehen.


Der praktische Teil:

Los gings auf dem Hundeplatz, als ablenkungsarme Umgebung, wäre da nicht der Erziehungskurs des Schäferhundvereins. Aber wir liesen uns nicht vom Wege abbringen und versuchten unser Glück. Die Prüflinge gingen erstmal vom Platz und Herr Seib rief alle einzeln zu sich, um sie zu prüfen.

Lea - Fuss mit tollem Blickkontakt Lea - Steh ... wird untersucht
Halina - Platz mit anschauen Halina - Nein vorbei an der leckeren Wurststulle Halina - Platz und Bleib
Corry ... Platz und Bleib
Jule und Corry beim Fusslaufen
Corry im Steh
Heike und Lucy im Freifolge Sitz
Das Handling mit Lucy
Lucy im Bleib


Nach dieser bestandenen Hürde, die übrigens alle vier super gemeistert hatten gings auf in den Grunewald. Als wir da ankamen, traf uns erstmal der Schlag. Es schien, als war halb Berlin im Grunewald auf den Beinen und wir mittendrin *schwitz*. Nichts desto trotz wagten wir es. Trotz der wahnsinnig großen Ablenkung und doch einigen Patzern, aber einem sehr verständnisvollen Prüfer schafften es alle auch ohne Leine. Und wir alle, samt dem Prüfer und mir waren sowas von erleichert.

Alle sitz und die Familie passieren lassen
Halina abgelegt
Corry in der Freifolge
Lea Bleib ...


So und nun stand "nur" noch eine Hürde auf dem Plan und das war der Innerstädtische Bereich. Wir nahmen uns nun den Hauptbahnhof in Potsdam vor und wollten ihn erobern, zwar schon etwas erschöpft aber immer noch hochmotiviert. Und los gings...

Auf dem Weg zum Bahnhof
... hinaus aus dem Fahrstuhl in die Passage
Ablegen bei großer Ablenkung
...hier gehts hinunter zu den Bahnsteigen
Jule und Corry im Zug
Corry abgesetzt vorm Taschenladen
Heike und Lucy ... Sitz und Bleib


So und des wars .....

JIIIIIIIIIIIPPPIIIIIIEEEEE

Wir habens geschafft und ich bin meeeeegastolz auf meine Hundeführerscheintruppe. Alle vier Teams haben bestanden und das sogar mit Stufe 2, der schwierigsten beim Hundeführerschein. Aber alle haben sich das mehr als verdient, haben sie doch in den letzten Wochen so viel geübt und geübt.

Ich kann nur sagen, dass es mir einen riesen Spaß gemacht hat mit Euch diese Zeit erlebt zu haben und freu mich unendlich das Ihr nun freudige Besitzer des BHV-Hundeführerscheins seid.

Alles alles alles Gute Ihr Lieben und bis bald

Und hier sind noch mal alle Glücklichen vereint...



Hundeführerscheinprüfung vom Sonntag, den 10. Juni 2007


Unsere neueste Prüfung fand ein einem wunderschönen Sonntag dieses Jahres statt. Die Vögel zwitscherten und die Sonne schien. Eigentlich perfektes Badewetter, aber

wir machten uns auf unseren Hundeführerschein zu bekommen. Unser Prüfer war Hr.Dr.Sondermann und seine Assistentin. Und wir waren fünf Wauzis und die Frauchens dazu. Und wir hatten es wieder gar nicht so einfach, denn wirklich ablenkungsfrei wie es eigentlich sein sollte, war es denn doch nicht. Nebenan auf dem Schäferhundplatz fand der Erziehungskurs statt...und da war echt richtig was los. Von einer ruhigen Umgebung konnten wir da nicht mehr sprechen.

Nichts desto trotz auf gings. Die Theorie, die erstmal bestanden werden mußte, machten wir auf dem Hundeplatz. Die Hunde vergnügten sich draussen und wir schwitzten drinnen.

Kurzum..... alle bestanden... war auch gar nicht so schlimm wie wir dachten :o)


Der erste praktische Teil der Prüfung konnte losgehen.

Wir suchten uns einen Schattenplatz und die Hunde wurden erstmal ins Platz und Bleib abgelegt und Hr.Dr.Sondermann nahm jeden der Reihe nach dran. Alle Teams mußten das Handling mit Ihrem Hund machen, d.h. von oben bis ganz unten durchchecken, den Maulkorb anlegen und den Prüfer den Chip ablesen lassen. Nebenbei wurde immer mal ein tolles Leckerlie auf den Boden gelegt, welches die Hundis zwar anhimmeln konnten aber erst auf Kommando nehmen durften. Das klappte alles richtig klasse.

Handling mit Isalie...
Cara wird untersucht...hier Pfotenkontrolle
Momo´s Schnauze wird gecheckt

Nachdem das alle ohne Probleme absolviert hatten gings weiter.... das Einzel wie ich immer so gerne sage. Das heißt wir, jedes Team einzeln, mußten mit unserem Hund loslaufen und die Kommandos Sitz,Platz,Steh und Bleib vollführen, das ganze einmal mit Leine und einmal Freifolge, da sich alle 5 Teams für Stufe 2 angemeldet hatten.

Im Großen und ganzen war das auch in Ordnung, z.B. die Cara, mein Gott was verwöhnte sie Frauchen mit Blickkontakt, ein Wunder das sie nicht gestolpert ist ;o)! Nein, im Ernst das war richtig toll mit anzusehen. Natürlich waren wir anderen auch gut!!! Die süße Momo war etwas durcheinander, sie merkte wohl das Frauchen echt aufgeregt war. Da haben die süßen Vierbeiner echt ein Gespür für. Na jedenfalls haben sich die beiden auch durchgeschlagen. Isalie und Gaya war echt locker und liefen das wie im Traum. Als wenn das gar keine Prüfung wär. Der Ben, mein süßer Ben, naja ich sag aus eigener Sicht, kann schon besser bei Fuß laufen... er hinkte mir etwas zu viel hinterher. Trotzdem wir schafften das auch.

Cara beim Fußlaufen
Cara Platz mit wundervollem Blickkontakt und Handzeichen
...mhm... da muss doch ein Hund sein...ahja da in der Mitte...Cara macht sich unsichtbar ;o)
Gaya Sitz
Gaya im Bleib
Isalie bei Fuss
Isalie ins Platz gelegt, Freifolge
Momo im Fuss
Momo wird ins Platz und Bleib gelegt
Ben im Platz und Bleib
Ben bei Fuss

Wir verliesen den Hundeplatz und fuhren zum Hauptbahnhof nach Potsdam... ich jedenfalls mit Klima...die Sonne drückte und ich wollte meinen Hunden nen kühlen Kopf bewahren. Treffpunkt war die Eingangshalle vor der Rolltreppe. Tja da standen wir nun. Gaya und Momo waren nicht zu sehen, obwohl sie längst da gewesen sein müßten. Wir dachten schon sie wären irgendwo verloren gegangen oder sonstiges. Aber nein, sie waren da, nur an der falschen Stelle. Wieder vereint konnte es losgehen.

Der zweite praktische Teil, der innerstädtische Bereich.

Angekommen im Potsdamer Hauptbahnhof... kurze Pause...und warten auf den Rest des Trupps
Nun mußten alle Teams einmal bei Fuss durch den Zeitschriftenladen...
Dann gings ab... hinunter mit dem Fahrstuhl zu den Zügen...mit S-Bahn-Besichtigung
Das Platz und Bleib neben den Zügen...und Anwendung des Korrekturwortes (z.B. Nein), mit vorgelegtem Leckerlie
Im Cafe... jeder mußte sich zu unserem Prüfer und seiner Assistentin setzen, den Hund ablegen und ein Schwätzchen halten...

Erledigt. War kein Problem! Souveräne Hunde und Frauchens! Das ganze üben hatte sich mehr als gelohnt.

Und so gings auf zum letzten praktischen Teil, dem Hundeauslaufgebiet, bzw. der öffentlichen Grünanlage.

Im Hundeauslaufgebiet Grunewald....raus aus dem Auto, kurz rennen und dann schön bei Fuss an der Leine...und

ringsherum toben

die Hunde... da kommt man schonmal in schwitzen ;o)

Gut geschafft... nun ab von der Leine und mal kurz rennen... aber nur ganz kurz...dann hieß es abrufen und Freifolge bei Fuss gehen...
Ablegen der Hunde... ohne Leine...und fremde, freilaufende Hunde im Platz und Bleib passieren lassen...

Ja, das war wohl echt der schwerste Teil. Zumal wir schon reichlich drei Stunden unterwegs waren und die Schnuffels sich schon ganz schön viel konzentrieren mußten. Trotzdem wir nahmen alle Kraft und allen Mut zusammen und stürzten uns in diese Aufgabe und versuchten das beste herauszuholen.

Wie man auf den Bildern oben sieht, klappte alles auch ganz gut.

FERTIG!!!!

Und das Resultat.....alle bestanden!!!!! Wir hattens geschafft und waren echt heilfroh!

Zum Schluss folgte noch eine kurze Einschätzung der Hunde und wir machten uns auf zum schönsten Teil des Tages....BADEN! Aber nur die frischgebackenen Hundeführerscheinzöglinge...unsere Hunde! Die genossen das natürlich ohne Ende!

Mir hat es riesigen Spaß gemacht und bin sehr stolz auf die Teams und freue mich nebenbei das wiedermal alle Teilnehmer den Hundeführerschein bestanden haben!

Vielen vielen Dank

Petra mit Cara

Jule mit Gaya

Yvonne mit Isalie

Esther mit Momo

und dem Ben