- Hundefutter

- Rezepte für leckere Hundekekse

-Fellpflege




HUNDEFUTTER

... Happa Happa und einiges mehr


Welches Futter ist das "beste" für meinen Hund?

Jetzt stellt sich die Frage: Was ist nun eigentlich gut für meinen Liebling? Was sollte ich ihm zu futtern geben?

Ich glaube, es gibt mehr als genug Anworten auf diese Fragen. Und jeder sagt was anderes. Und irgendwann habe ich für mich selbst und meine Hunde die (für mich) anscheinend besten Sachen herausgesucht.

Ok, der Hund stammt vom Wolf ab und sollte "artgerecht" ernährt werden. Aber muss ich denn wirklich jeden Tag in den Wald und frisches Fleisch erjagen?! Nein, Scherz beiseite. Muss ich natürlich nicht. Ich könnte ja auch zum Fleischer gehen und dort Frischfleisch kaufen.

Das wäre z.B. eine gute Art der Ernährung. Jedoch reicht Frischfleisch alleine zum Hauptfutter nicht aus. Füttert man so den Hund, brauch dieser noch einige "Zutaten", um eine vollwertige Mahlzeit zu erhalten.

Vorteil, dieser Art der Hundeernährung. Eigentlich weiß man immer, was man seinem Hund gibt, weil man es ja selber mit Liebe und Stück für Stück zubereitet.

Nachteil, es ist etwas aufwendiger, als Futter zu geben, was schon fertig "gemixt" ist.

Dann gibt es da ja noch das Trockenfutter. So viele Arten und Geschmacksrichtungen, das einem der Kopf quer steht, wenn man einkaufen geht und eigentlich gar nicht so recht weiß, für was man sich entscheiden sollte. Dem Hund an sich, ist es egal. Er möchte nur gern satt werden.

Gut und soweit war ich auch. Irgendwann stand ich da vor diesem riesen Regal und dieser Unmenge von Futtersorten und wusste nicht so recht..."Hilfe", dachte ich nur, "was nehm ich jetzt".

Im Endeffekt griff ich mir einfach einen Sack, der sah gut aus und war preislich pasabel. Meinem Hund schmeckte es super, keine Frage, sie war jung und wollt noch ganz viel wachsen. Und doch, zweifelte ich immer noch! Ist das jetzt das "richtige", nur weil es meinem Hund schmeckt?

Also im Endeffekt glaube ich, gibt es nicht das falsche oder richtige Futter für den Hund. Es sollte nur auf den Bedarf meines Hundes einigermaßen zugeschnitten sein. Und so gebe ich meinen Hunden Magnusson. Ben und Thea vertragen es super und haben reichlich Energie für Ihren doch ziemlich anstrengenden Job in der Hundeschule.

Abwechslung sollte, trotz, das man eine Futtersorte gefunden hat, die dem Wuffel gut bekommt, nicht vernachlässigen. Wichtig ist aber, wenn das Futter umgestellt wird, bitte Schritt für Schritt. Eine schnelle Umstellung, kann zu Durchfall führen.

Werden einem Welpen z.B. bei der Aufzucht verschiedene Futtersorten gegeben, so kann sich dessen Verdauungsapparat auch fürs Leben damit vorbereiten. Kriegt der kleine Wuffel in seinen ersten Lebenswochen und Monaten immer das selbe Futter, könnte es passieren, das er später Probleme mit der Verwertung anderer Nahrung Probleme hat.

Hier noch kurz einige Futterempfehlungen von mir:

Magnusson Meat & Bisquit
Magnusson - Hundefutter



Ich persönlich bin von dem Magnusson Hundefutter sehr überzeugt. Füttere es schon länger und es bekommt meinen Hunden superklasse!

Also wer möchte, kann dieses Futter auch mal ausprobieren. Magnusson vertreibe ich. Ihr könnt auch gerne erstmal eine Probe mitnehmen :o)


MAGNUSSON - MEAT & BISQUIT

Hundefutter aus Schweden

HUNDEFUTTER direkt aus Frischfleisch

Bis zu dem heutigen Tag war es für die Hundefutterhersteller nur möglich geringere Mengen an Frischfleisch dem Trockenfutter beizufügen. Der Rest war Fleischmehl. Das ist Vergangenheit!
Magnusson hat 30 Jahre gebraucht um sein Ziel zu erreichen, aber jetzt ist es geschafft. Heute stellen wir das Hundefutter her, was schon vom Anfang an unser Ziel war: ein Trockenfutter für Hunde, welches nur mit frischen Rohstoffen hergestellt wird.

Dies ist eine Weltsensation.

Nicht mehr und nicht weniger!
Es heißt: "Wer auf etwas Gutes wartet, wartet nie zu lange!"
Magnusson hat aus zwei Gründen sehr viel Zeit und Kraft investiert um das MEAT&BISCUIT®, was nur Frischfleisch und kein Fleischmehl beinhaltet, zu entwickeln. Futter, das nur mit frischen Rohstoffen hergestellt wird ist für den Hund viel schmackhafter. Das ist das Wichtigste. Außerdem können sowohl Sie als auch wir die Fleischmehldebatte hinter uns lassen, was natürlich sehr angenehm ist. Wir verwenden nur schwedische Rohstoffe: frisches, schwedisches Rinderhackfleisch, frische schwedische Eier, frische, schwedische Möhren, kaltgepresstes schwedisches Rapsöl sowie viele andere gesunde Leckereien. Magnusson MEAT&BISCUIT® ist kein Fast food.


Es ist bekannt, dass Magnusson das Konzept der Slow food Bewegung benutzte lange bevor es dieses Konzept überhaupt gab. Die Rohstoffe werden aus der nächsten Umgebung geliefert. Dadurch vermeiden wir lange und unnötige Transporte und außerdem wissen wir genau was wir bekommen. Futter soll langsam und sorgfältig hergestellt werden. Aus diesem Grund wird unser Hundefutter gebacken. Die Herstellung nimmt eine geraume Zeit in Anspruch, wobei die Cerealien besser zerteilt werden können. Dadurch kann der Hund die Nahrung besser verwerten. Dem Magen geht es besser! Und dadurch wird die Nahrung besser und intensiver verdaut.


Mit MEAT&BISCUIT® wird das ehrlichste und natürlichste Trockenfutter für Hunde, das jemals hergestellt wurde, auf dem Markt eingeführt.


Frische schwedische Rohstoffe.

Schwedische Qualität. Besser geht nicht!


Nährstoffanalyse und Inhaltsstoffe:

Adult Junior Light Work
- Für den erwachsenen Hund - - Für den Welpen - - Diätfutter - - für Hochleistungssportler -
Rohprotein 24 % 26 % 20 % 28 %
Rohfett 12 % 14 % 8 % 18 %
Rohfaser 3 % 3 % 3 % 3 %
Kohlenhydrate 45,5 % 41,8 % 53,3 % 35,7 %
Mineralien (NFE) 6,5 % 6,2 % 6,7 % 6,3 %
Kalzium 1,3 % 1,2 % 1,3 % 1,3 %
Phosphor 1,0 % 0,9 % 1,0 % 1,0 %
Wasser 9 % 9 % 9 % 9 %
Inhaltsstoffe: 44% Frischfleisch (ausschließlich frisches Rind - und Schweinefleisch), Vollkornweizenmehl, Eier, pflanzliches Öl und Fett 4% ( kaltgepresstes Rapsöl), Gerstenmehl,Karotten, getrocknete Kartoffelpülpe, Mineralstoffe. Alle Inhaltsstoffe sind schwedischen Ursprungs. 46 % Frischfleisch (ausschließlich frisches Rind - und Schweinefleisch), Vollkornweizenmehl, Eier, pflanzliches Öl und Fett 5% ( kaltgepresstes Rapsöl), Gerstenmehl,Karotten, getrocknete Kartoffelpülpe, Mineralstoffe. Alle Inhaltsstoffe sind schwedischen Ursprungs. 34 % Frischfleisch (ausschließlich frisches Rind - und Schweinefleisch),Vollkornweizenmehl, Gerstenmehl, Eier, pflanzliches Öl und Fett 2% ( kaltgepresstes Rapsöl), Gerstenmehl,Karotten, getrocknete Kartoffelpülpe, Mineralstoffe. Alle Inhaltsstoffe sind schwedischen Ursprungs. 50 % Frischfleisch (ausschließlich frisches Rind - und Schweinefleisch), Vollkornweizenmehl, Eier, pflanzliches Öl und Fett 6% ( kaltgepresstes Rapsöl), Gerstenmehl,Karotten, getrocknete Kartoffelpülpe, Mineralstoffe. Alle Inhaltsstoffe sind schwedischen Ursprungs.

PREISE für Magnusson Meat & Bisquit bei mir:

Adult (14 kg) 58,00 Euro

Light (14 kg) 60,50 Euro

Junior (10 kg) 45,00 Euro

Work (14 kg) 61,50 Euro

!!!!! ALLE SORTEN VERSANDKOSTENFREI ZU IHNEN NACH HAUSE !!!!!

Bei Abnahme von 2 Säcken gibt es eine Überraschung gratis dazu!!!!!!


MAGNUSSON - PETFOOD / MAGNUSSON - HUNDEFUTTER

Hundefutter aus Schweden


PREISE für Magnusson Hundefutter, für einen Sack, bei mir:

Kennel (15 kg) 43,40 Euro

Lätta (15 kg) 46,40 Euro

Krav (15 kg) 54,40 Euro

Aktiv (15 kg) 48,40 Euro

Blanda (12 kg) 46,40 Euro

Bei Abnahme von 2 Säcken gibt es 5 Prozent Rabatt!!!!


Im Gegensatz zu Deutschland unterliegt die Tierfutterherstellung in Schweden den dortigen Lebensmittelgesetzen, die wahrscheinlich die schärfsten ihrer Art weltweit sind.

Das heißt, dass alle Futterzutaten auch für den menschlichen Verzehr zugelassen sein müssen.
Dieses beginnt bereits in der Schlachttierhaltung.
Das schwedische Lebensmittelgesetz gilt also nicht nur für Hundefutter, sondern auch für Futtermischungen, die die Kühe erhalten.

Darüber hinaus enthält Magnusson-Hundefutter keine Geruchs-, Farb- und Lockstoffe und auch keine chemischen Konservierungsmittel.

Die Verarbeitung von Tierabfällen, kranken Tieren oder Tieren die mit Hormonen oder Antibiotika behandelt wurden, ist in Schweden verboten.

Zu guter Letzt muss auch noch das schwedische Tierschutzgesetz erwähnt werden, da die Haltungsbedingungen der Kühe nicht nurfür diese Tiere positiv sind, sondern sich auch auf deren Gesundheit und damit indirekt auf die Qualität des Futters auswirken. In Schweden ist für Kühe Weidegang gesetzlich vorgeschrieben. D. h., sie dürfen nicht ausschließlich im Stall gehalten werden. Im Stall ist es vorgeschrieben, dass die Kuh auf Stroh steht. Kahle Betonböden sind im Stall verboten.

Im Gegensatz zu den meisten Trockenfuttersorten wird Magnusson-Hundefutter nicht bei Druck und hoher Hitze extrudiert, sondern schonend gebacken. Hierdurch bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe der verwendeten Zutaten weitestgehend erhalten.

Magnusson - Hundefutter ist in 4 verschiedenen Sorten erhältlich:

Nährstoffanalyse und Inhaltsstoffe:

Kennel Lätta Krav Aktiv Blanda
- Für die Aufzucht von Welpen und für den erwachsenen Hund. - - Für alte und übergewichtige Hunde sowie für Hunde mit bestimmten Allergien, z. B. Proteinallergie und Verdauungsstörungen. Lätta enthält weniger Fett und Eiweiß, dafür mehr Kohlenhydrate. - - Aufgrund des reduzierten Eiweißgehaltes und durch pflanzliche statt tierischer Fette ein leicht verdauliches Produkt, welches sich besonders für Allergiker und für schlechte Fresser eignet. - - für Leistungshunde und trächtige Hündinnen - - zur Komplettierung von Fleischnahrung -
Rohprotein 25 % 20 % 22 % 28 % 10 %
Rohfett 12 % 8 % 12 % 18 % 5 %
Rohfaser 2 % 2,4 % 2,2 % 2 % 2,8 %
Kohlenhydrate 44,5 % 53 % 47,5 % 35 % 66,7 %
Mineralstoffe 6,5 % 6,6 % 6,3 % 7 % 5,5 %
Kalzium 1,3 % 1,3 % 1,3 % 1,5 % 1,5 %
Phosphor 1,0 % 1,0 % 1,0 % 1,2 % 0,5 %
Wasser 10 % 10 % 10 % 10 % 10 %
Inhaltsstoffe: Weizenmehl, Fleischmehl (50 % Rind, 50 % Schwein), Maismehl, tierisches Fett, Kartoffeleiweiß, Kartoffelfaser, Weizenkeime, Brauereihefe, Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente Weizenmehl, Fleischmehl (50 % Rind, 50 % Schwein), Maismehl, tierisches Fett, Kartoffeleiweiß, Kartoffelfaser, Weizenkeime, Brauereihefe, Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente steingemahlenes ökologisches Weizenmehl, Fleischmehl (50 % Rind, 50 % Schwein), kaltgepresstes ökologisches Rapsöl, ökologische Weizenkeime, pflanzliches Trockenfett, Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente Weizenmehl, Fleischmehl (50 % Rind, 50 % Schwein), Maismehl, tierisches Fett, Kartoffeleiweiß, Kartoffelfaser, Weizenkeime, Brauereihefe, Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente steingemahlenes ökologisches Weizenmehl, kaltgepresstes ökologisches Rapsöl, ökologische Weizenkeime, Mineralien, Vitamine und Spurenelemente


REZEPTE für leckere HUNDKEKSE


Honig - Kräutersnacks

Sie brauchen:

- 500 g Mehl

- 1 Ei

- 3 Essl. Honig

- ca. 200 ml Milch

- 2 Essl. getrocknete Kräuter

Alle Zutaten zu einem trockenen Teig vermischen und zu einer Rolle formen. Von dieser Rolle dann einfach einzelne abschneiden und bei 200 Grad etwa zwanzig Minuten backen. Und fertig.....Guten Schnappetit :o)


Käseplätzchen

Zutaten:

- 100g geriebener Emmentaler

- 150 g Butter

- 200g Mehl

- 1 zerdrückte Knoblauchzehe

- 1/4 Teelöffel Salz

- 2 Eigelb

- 2 Eiweiß

Alles bis auf das Eiweiß verkneten, ca. 1 cm dick ausrollen und Förmchen (z.B. mit einem Schnapsglas) ausstechen. Diese dann mit dem verquirlten Eiweiß bestreichen und im vorgeheizten Ofen bei 190 Grad sind die Käseplätzchen in 20 Minuten fertig. Mhm.... schleck schleck



FELLPFLEGE

Fellpflege beim Schnuff ist ein sehr weitläufiges Gebiet. Ich möchte hier einige Dinge ansprechen und den Wuffelhaltern Tipps geben, wie Sie das Fell ihres Hundes pflegen könnten.

- Sollte ich meinen Hund regelmäßig baden?

Die Frage wir sehr oft gestellt und ich würde sie dann ganz spontan mit nein beantworten. Nein weil, die Hunde eine natürliche Fettschicht auf/in dem Fell haben, welche Sie u.a. vor Kälte schützt und das Fell glänzen lässt. Wasche ich jetzt meinen Schnuffi mit Shampoo wird diese Fettschicht entfernt und das Haar könnte bei öfterem Waschem stumpf aussehen.

Wenn Schnuffi trotzdem echt dringend gewaschen werden muss, weil er sich in irgendwelchen erquickenden Dingen, wie Pferdemisst oder Kuhdung gewälzt hat, dann kann man schon einmal ein mildes Shampoo benutzen um den "Duft der großen weiten Schnuffelwelt" zu entfernen. Aber bitte nicht die ganze Flasche, ein paar Tropfen genügen meist. Außerdem verschwindet der Geruch nach ein paar Tagen von selbst von dem geliebten Vierbeiner. Es würde also auch ein ausgiebiges Bad in klarem Wasser reichen.

Hat Euer Wuffel getobt und es war dann doch etwas matschig unterwegs? Meistens reicht hier, wenn man den Hund mit einem Handtuch abrubbelt oder das Fell trocknen lässt und dann mit einer Bürste die restlichen Krümel aus dem Fell zu entfernen. Bei vielen kurzhaarigen Hunden fällt der Dreck von ganz alleine ab.

Da Hunde eigentlich sehr reinliche Gesellen sind, putzen sie auch einige Fleckchen auf ihrem Gewand selber ab.

Am allerbesten ist, wenn Euch die Möglichkeit gegeben ist, den Wuffel in einem See baden zu lassen, durch das Toben und Schwimmen, lasstet Ihr Euern Hund nicht nur aus, er wird auch sauber.

Bei etwas wasserscheuen Schuffis hilft manchmal auch ein nasser Waschlappen mit dem man über das Fell streicht, um so den Schmutz zu entfernen.

Zusammenfassend:

- Hund nur im Notfall mit einem milden Shampoo waschen ( Tipp: bevor Ihr ein teures Hundeshampoo kauft, probiert mal ein mildes Babyshampoo aus ;o))

- klares Wasser zum evtl. Auswaschen benutzen

- lieber etwas warten und Wuffel trocknen lassen, der meiste Dreck fällt von allein ab

- viel an der frischen Luft lassen, Fell wird automatisch gelüftet ;o)



DER HUND und WIE ER DIE WELT SIEHT


Kaum ein Haustier teilt sein Leben so intensiv mit dem Menschen wie der Hund. Er begleitet uns bei Spaziergängen, Ausflügen und im Alltag. Oft habe ich mich bei Wanderungen irgendwo hingesetzt, um das vor mir liegende farbenfrohe Naturspektakel zu bewundern. Neben mir saßen meine Hunde und schienen den Anblick genauso zu genießen, und da überlegte ich mir, was meine Hunde eigentlich sehen.

Früher hat man angenommen, Hunde seien farbenblind und erlebten die Welt in Schwarz-Weiß. Inzwischen wissen wir, daß das nicht so ist. Die meisten Menschen besitzen die Fähigkeit, alle Farben von Blau über Grün und Gelb bis Rot wahrzunehmen. Diese Fähigkeit brauchte der Mensch, der überwiegend am Tage aktiv ist, um seine Nahrung zu finden. Jede Säugerspezies hat das visuelle System entwickelt, das ihrem Überleben am besten dient. Diese Anforderungen können sehr unterschiedlich sein.

Bevor der Hund vom Menschen domestiziert wurde, war er überwiegend am Morgen und in der Abenddämmerung bei der Beutejagd aktiv, und seine Augen sind optimal diesen Tageszeiten angepaßt. Die Fähigkeit, in der Dämmerung zu sehen und Bewegungen zu erkennen, war wesentlich wichtiger als Farbtüchtigkeit.

Die Netzhaut des Auges enthält Stäbchen und Zapfen. Stäbchen vermitteln nur Hell-Dunkel-Eindrücke, sind aber sehr lichtempfindlich. Zapfen hingegen dienen dem Sehen bei mittleren bis hellen Lichtverhältnissen und dem Farbensehen, wobei unterschiedliche Zapfen für die Grundfarben Rot, Grün und Blau empfänglich sind. Daraus berechnen Auge und das Gehirn dann ein reiches Spektrum von Farben (der Mensch kann damit etwa 200 Farbtöne unterscheiden).

Die Netzhaut von Hunden weist besonders viele Stäbchen auf, während das menschliche Auge in etwa fünfmal so viele Zapfen enthält. Die geringe Anzahl der Zapfen in der Netzhaut des Hundes läßt darauf schließen, daß sein Auge eher auf Lichtempfindlichkeit als auf Farbensehen spezialisiert ist.


Jeder Zapfen enthält ein Photopigment, das eine bestimmte Bandbreite des Lichtes wahrnimmt. Diese Photopigmente machen Farbensehen möglich. Das menschliche Auge enthält drei verschiedene Zapfen: Wir sind sogenannte Trichromaten. Der Hund hingegen besitzt nur zwei Zapfentypen, somit ist er, wie die meisten anderen Säugetierarten, ein Dichromat.

Das Farbensehen von Hunden wurde durch verschiedene Experimente und Verhaltensstudien erforscht. Eine Studie von Neitz, Geist und Jakobs fand, daß Hunde Farben in etwa so sehen wie ein Mensch, der rotgrün-farbenblind ist. Der eine Zapfentyp des Hundes ist empfindlich für Blau-Violett, der andere für Gelb. Hunde und ihre wilden Verwandten sehen also im wesentlichen den Spektralbereich von Gelb über Grün und Blau, wobei ihnen Objekte, die für uns grün sind, unbunt erscheinen und rote Objekte gelb.


 

Die Sehschärfe des Menschen ist ungefähr sechsmal besser als die des Hundes. Interessant ist, daß der Hund seinen menschlichen Freund auf Distanz kaum erkennen kann, wenn sich dieser still verhält, aber feinste Bewegungen auf große Distanz noch wahrnimmt. Dies machen sich Beutetiere zunutze, indem sie reglos verharren, wenn sie Gefahr wittern.

Sehschärfe wird beeinflußt durch die optischen Eigenschaften des Auges (Größe der Pupille, Linse und Hornhaut) und durch die Anordnung der Zapfen und Stäbchen. Die Pupillenweite wird durch die Intensität des Lichteinfalls reflektorisch gesteuert. Bei schlechten Lichtverhältnissen ist der Hund dem Menschen überlegen, denn seine Pupille ist größer als die menschliche, was die Sicht bei geringem Licht begünstigt, bei dem die Stäbchen angesprochen werden. Das Stäbchensystem erreicht jedoch keine gute Sehschärfe. An der Rückwand des Hundeauges befindet sich eine lichtreflektierende Schicht, Tapetum lucidum genannt.  So kann der Hund auch bei geringer Lichtintensität noch Formen und Bewegungen wahrnehmen. Das Sehvermögen des Hundes ist insbesondere auf Bewegungen und schlechte Lichtverhältnisse spezialisiert, was auch für sein Überleben als Jäger notwendig ist.

Ebenso hilfreich bei der Jagd ist das weite Gesichtsfeld des Hundes, das einen Winkel von 240 Grad umfaßt, während der Mensch 200 Grad erreicht. Dafür ist der Bereich, der von beiden Augen gesehen wird, kleiner (das sogenannte binokulare Gesichtsfeld: Hund 60 Grad, Mensch 120 Grad). Dieser Bereich ist für die räumliche Tiefenwahrnehmung (Stereosehen) wichtig, worin der Mensch dem Hund überlegen ist.


 

Wir Menschen sehen viel mehr Farbe und Detail als unsere Hunde, was aber nicht bedeutet, daß der Hund benachteiligt ist. Der Hund hat, wie alle Tiere, das Sehvermögen entwickelt, das seinem Überleben am besten dient. Erfreulich ist es vielleicht für viele Hundebesitzer zu wissen, daß unsere geliebten Hausgenossen doch etwas von der Farbenvielfalt mitbekommen, die wir genießen. Abschließend noch ein bildlicher Vergleich von dem, was wir sehen (links) und was der Hund sieht (rechts).

S.Simon 2001